In Germendorf könnt ihr uns beim Arbeiten über die Schulter gucken. Das war nicht immer so – bis wir auf die Idee „Aussägen vor Ort“ kamen vergingen doch ein paar Jahre. Inzwischen sitzt unser Jockel am Wochenende im Tierpark Germendorf an der Säge und fertigt Türschilder mit Namen an. Heute habe ich mit ihm über seine Arbeit bei uns gesprochen.

 

02 jockelAnne-Marie: Wie und wann bist Du denn zu uns gekommen?

Jockel: Das war ein Zufall, weil bei euch jemand krank geworden ist und ich hab Deinem Vater da geholfen.

AM: Ok. Wann war das ca?

Jockel: Das war .. 2005 vielleicht .. 2006. Zehn Jahre sind es auf jeden Fall schon.

AM: Und in Germendorf? Das kam dann etwas später?

Jockel: Sechs Jahre sind das aber auch schon.

AM: Das fing mit der Säge draußen vor dem Laden an, vereinzelt am Wochenende.

Jockel: Genau, immer mal bei richtig gutem Wetter. Nun habe ich hier meinen Sägeraum.

AM: Erzähl doch mal, was Du damals zu Hause in Heimarbeit für uns gesägt hast und was Du jetzt sägst?

Jockel: Zu Hause.. kleine Tiere, Holzspielzeuge. Die ganzen drei Monate vor Weihnachten waren es natürlich Krippenfiguren, ganz viele Krippenfiguren. Ja, das war so. Dann war auch gleich die Osterzeit ran – dann gab es nur Ostersachen. Als es dann zu Hause vorbei war und hier in Germendorf weiter ging, kamen die Türschilder.

AM: Mit Name.

Jockel: Mit Name, mit Motiv - ohne Ende.

AM: Wie läuft das ab, wenn ein Kunde ein Türschild bestellt?

Jockel: Als erstes wird ein Motiv ausgewählt – der Name steht ja schon fest. Ich suche mir Motiv und Buchstaben aus meinen Vorlagen, male diese mit Bleistift auf und säge es aus.

AM: Wie lange dauert das ca.?

Jockel: Das Aussuchen?

AM: Nein, das Sägen.

Jockel: Na, je nach Länge des Türschildes ca. 15 – 30 Minuten.

02 tuerschild

AM: .. und danach kann es gleich hier bemalt werden. Was gefällt Dir an der Arbeit hier?

Jockel: Na gefallen tut mir hier, dass ich mir meine Zeit alleine einteilen kann.

AM: .. und was gefällt Dir nicht?

Jockel: Einige Kunden, die sich ab und an doch daneben benehmen. Ein Bitte wäre manchmal schon schön.

AM: Ok. Worauf freust Du Dich am Anfang einer Saison?

Jockel: Auf den Sommer, der ist schon geil.

AM: Draußen an der frischen Luft. Super und wir freuen uns auf die nächsten Jahre. Danke Dir.

 

29.07.2016 Anne-Marie Pfeiffer

 

 

Tags